Hundeerziehung

Hundeerziehung: Warum Bauchgefühl so wichtig ist!

In der Hundeerziehung lassen wir uns gerne verunsichern. Tausend Tipps von allen Seiten. Gefragt oder ungefragt! Was ist denn nun richtig und was ist falsch? Die Frage sollte lauten: Was ist für mich wichtig und wie sage ich es meinem Hund? Genau an dieser Stelle kommt das Bauchgefühl ins Spiel! Bin ich mir meiner Sache sicher und davon überzeugt das Richtige zu tun, glaubt mein Hund mir auch.

Herbst

Was darf ein Hund? Grenzen setzen!

Jedem sind andere Grenzen wichtig! Darf ein Hund im Bett schlafen? Klar, darf er, wenn Herrchen und Frauchen dann auch noch ins Bett dürfen und ich als Hundehalter das möchte. Das Gleiche gilt für viele Bereiche im Zusammenleben mit Hund. Ich muss mir im Klaren sein, was mein Hund darf und was nicht! Im Klaren sein bedeutet somit natürlich konsequent sein.

Athos

Konsequent sein heißt, nicht streng sein!

Konsequent sein, ist auf keinen Fall streng sein! Es bedeutet einfach nur ich stehe zu dem, was ich sage und ziehe das auch durch! Überlegt euch vorher genau, was ihr von Eurem Hund verlangt, denn das müsst Ihr durchziehen, sonst habt Ihr schon verloren. Wichtig ist, dass unser Hund auf uns zählen kann und uns vertraut. Genau das funktioniert durch klare Regeln und Grenzen setzen in der Hundeerziehung.

By | 2015-10-16T11:06:59+00:00 Oktober 15th, 2015|Einzeltraining, Gruppentraining, Kurse, Workshops|0 Comments

About the Author:

Lust auf einen Workshop oder Training bekommen ? Kontaktieren Sie mich doch einfach für ein Erstgespräch.

Leave A Comment